Das giftigste Tier der Welt … na welches denn nun?


Obwohl sie meistens auf weit entfernten Kontinenten zu finden sind haben vor allem wir Europäer gehörigen Respekt vor speienden Schlangen, gruseligen Spinnenwesen und meterlangen Quallen. Alleine auf die spezifische Suchanfrage „giftigstes Tier der Welt“ liefert Google ca. 10.600 Ergebnisse, auf Englisch („most poisonous animal“) sind es ganze 23,6 Millionen. Stöbert man in verschiedenen Foren, so findet man stets unterschiedliche Angaben, die von den Autoren auch sehr vehement vertreten werden („XYZ ist das giftigste Tier, habe ich letztens im ABC-Kanal gesehen/gehört!!!“) So eindeutig ist die Sachlage jedoch nicht.

Nach eingehender, aufopferungsvoller Lektüre verschiedener Foren, der Wikipedia und verschiedener Webseiten (weitere Mühen spare ich mir, obwohl ein Biologe oder Chemiker vl. mehr dazu sagen könnte) fällt auf, dass drei Namen immer wieder auftauchen (wenn man von nicht ernst zu nehmenden Beiträgen, in denen Vogelspinnen oder Kobras als giftigstes Tier deklariert werden, einmal absieht): Der südamerikanische Pfeilgiftfrosch, die

King of poison: Krustenanemone

King of poison: Krustenanemone

Würfelqualle(n) und die Krustenanemone. Oft wird behauptet, sie produzierten die giftigsten natürlichen Toxine … was erst einmal falsch ist.

Das giftigste natürliche Toxin wird von einem Bakterium namens Clostridium botulinum produziert. Bei Inhalation reichen bereits 3 Nanogramm pro kg Körpergewicht, um einen Menschen zu töten, intravenös ist es sogar nur 1 ng/kg. Damit ist das Botulinumtoxin – das Frauen sich in stark verdünnter Form als Botox vom Onkel Doktor gerne mal unter die Haut spritzen lassen, weil es die Nerven lähmt und somit Falten glättet – das stärkste bekannte Gift natürlicher Herkunft, das der Wissenschaft bis jetzt unters Mikroskop gekommen ist. Frage beantwortet? Mitnichten.  Clostridium botulinum ist ein Bakterium, und die gelten nicht als Tiere.

Also zurück zu Kugelfisch & Co. Die Frage, die sich aufdrängt, lautet: Wie misst man Giftigkeit? Zählt der prozentuale Anteil der am Stich/Biss verstorbenen Menschen oder sollte man alleine die biologische Wirkung betrachten? Was nützt einem Tier seine hochtoxische Substanz, wenn es diese nur in geringsten Mengen oder sogar gar nicht ausscheiden kann (Kugelfische, die Selbstmordattentäter unter den Tieren, müssen erst gefressen werden, um den Fressfeind zu vergiften).

Ein wichtiger Indikator zur Bestimmung der Wirksamkeit ist die letale Dosis. In umstrittenen Tierversuchen werden im Labor Mäuse vergiftet und dadurch die benötigte Menge des Toxins pro Kilogramm Körpergewicht ermittelt (g/kg). Der bekannteste Indikator ist die LD50 (steht für „letale Dosis“ und 50%). Sie gibt

Die Nummer 2: Pfeilgiftfrosch

Die Nummer 2: Pfeilgiftfrosch

an, welche Menge nötig ist, um 50% der getesteten Population zu töten. Weiterhin gibt es da noch die LD75 (tödliche Dosis), LD99 (sicher tödliche Dosis) und LD100 (absolut tödliche Dosis).  Sinn machen die letzten beiden Werte allerdings kaum, da ein einziges sehr widerstandsfähiges Versuchstier (oder ein besonders schlaffes Exemplar) die Reihe so verfälschen kann. Listen wir also die drei genannten Tierarten nach LD50 auf:

Seewespe: 0.04 mg/kg

Anemone: 0,00015 mg/kg

Frosch: 0,0002 mg/kg

Die Krustenanemone geht also in Führung, es folgen der flotte Hüpfer und die Seewespe. Richtet man sich nach der TU-Darmstadt (siehe Quelle), der ich mehr vertraue, als Internetforen-Disputanten, dann müsste das Ranking allerdings anders aussehen, nämlich so:

1. Krustenanemone (0,00015 mg/kg)
2. Pfeilgiftfrosch (0,0002 mg/kg)
3. Kugelfisch (0,008 mg/kg)
4. Blauring-Krake (0,02 mg/kg)
5. (Küsten-)Taipan (0,025 mg/kg)
6. Würfelqualle/ Seewespe (0.04 mg/kg)
7. Kegelschnecke (?)
8. Steinfisch (0,2 mg/kg)
9. gelber Mittelmeerskorpion (0,33 mg/kg)
10. Trichterspinne A. robustus (0,2 – 1,5 mg/kg)
Damit hätten wir das also geklärt. Das giftigste Tier der Welt ist … (tadaaa) … die Krustenanemone!

Wer nur die Giftigkeit alleine wissen wollte, kann hier seine Lektüre beenden. Allerdings ist ja auch die Gefährlichkeit für den Menschen interessant. Da kein halbwegs vernünftiger Mensch in einen lebendigen Kugelfisch beißt, der gerade so vorbeischwimmt, kann man ihn ruhig von der Liste streichen. Und schon wartet das nächste Problem: auch die LD50 unterliegt diversen Bedingungen. Geschieht die Exposition nur durch Berührung, subkutan oder sogar intravenös? Im letzten
Ganz weit vorne: Seewespe

Ganz weit vorne: Seewespe

Falle kann die Wirkung des Giftes um ein Vielfaches stärker sein. Die Nesseln der Würfelquallen können mehrere Meter lang werden und haften an menschlicher Haut, sind mechanisch und mit Wasser nicht zu entfernen und nur Essig hilft, aber wer nimmt den schon mit an den Strand?. Ein hoffnungslos verhedderter Mensch darf also tatsächlich alle Hoffnungen aufgeben, denn da kommt er bestimmt nicht lebend heraus. Beim Pfeilgiftfrosch reicht schon eine Berührung der Haut, über die dieser das Gift absondert, aus. Allerdings sind Pfeilgiftfrösche, aus denen die Amazonasindianer das Curare für ihre Blasrohre gewinnen (oder eher gewannen), in deutschen Terrarien völlig ungiftig. Das Toxin nehmen sie über die Nahrung auf, im brasilianischen Regenwald futtern sie haufenweise giftiges Getier und lagern dessen Gift ein. Keine Gifttierchen als Nahrung, kein Gift in der Haut.

An diesem Punkt werde ich meine Betrachtungen wohl oder übel beenden müssen. Ich habe nämlich keinen Schimmer, wie einige der anderen Tiere in dieser Liste ihr Gift abgeben, mir fehlen die Statistiken über Unfälle, Antisera, Eindringtiefe der Zähne/Stacheln/Sporen, Verbreitungsgeschwindigkeit der Toxine in Blut, Lymphe oder Interzellularraum etc. Wen das interessiert, der kann ja einfach mal eine Mail an einen Experten schicken oder sich an der nächsten Uni mit zoologischem oder biochemischem Institut informieren. Fragen kostet nichts.

Eine andere spannende Frage ist, welches das giftigste Tier Deutschlands ist. Generell kann man sagen, dass in unseren Breiten sehr viele Gifttiere vorkommen, die aber nur anderen Tieren gefährlich werden können und deren Gift für den Menschen nicht nur vollkommen ungefährlich ist, sondern teilweise auch gar nicht bemerkt wird. Nur zwei Spinnenarten können die menschliche Haut überhaupt durchdringen, die Wasserspinne (Argyroneta aquatica, keine Ahnung wie giftig die ist, aber da sie als einzige Spinne rund um die Uhr unter Wasser lebt, sollte das Risiko gebissen zu werden recht überschaubar sein) und der Ammen-Dornfinger (Cheiracanthium punctorium). Dessen Biss wird im allgemeinen als einem Wespenstich ähnlich empfunden, kann aber in seltenen Fällen stärkere Auswirkungen haben. Auch der Biss der Kreuzspinne ist für den Menschen spürbar, erreicht aber maximal die „Stärke“ eines Bienenstichs.

Weltmeister im Giften, aber leider kein Tier: Clostridium botulinum

Weltmeister im Giften, aber leider kein Tier: Clostridium botulinum

Nun zu den Schlangen. Zu nennen wären da die allseits bekannte Kreuzotter (Vipera berus) und die Aspisviper (Vipera aspis). Der LD50-Wert einer Kreuzotter liegt subkutan bei 6,45 mg/kg, intravenös sind es 0,55 mg/kg. In jedem Falle wären die Bisse von mindestens 5 Kreuzottern nötig, um einen 75 kg schweren Menschen zu töten. Was nicht heißen soll, dass der Biss einer Kreuzotter nicht schmerzhaft und für Kinder und alte Menschen tatsächlich gefährlich wäre. Sollten Sie also bemerken, wie eine ca. 80 cm lange Schlange sich der Wiege Ihres Sprösslings nähert, dann bedenken Sie: der Name Ihres Kindes ist nicht Herakles (der erwürgte als Kleinkind zwei Riesenschlangen, die die eifersüchtige Hera nach ihm aussandte), also greifen Sie wahlweise zum Baseballschläger oder rufen das Panzerbataillon Ihres Vertrauens.

Nun also zur Aspisviper (Vipera aspis). Diese kommt in Deutschland nur in einem etwa 40 Quadratkilometer großen Areal im südöstlichen Schwarzwald vor, ihr Gift ist außerdem schwächer als das der Kreuzotter (intravenös nur halb so stark) und in geringeren Mengen vorhanden. Allerdings variiert die Toxizität des Giftes geographisch, die schweizer Population ist am giftigsten. Die LD50 Werte sind 1 mg/kg intravenös, 1 bis 2 mg/kg subkutan und 4,7 mg/kg intramuskulär.

Fotos: Ron Chumley, Peter Voeth, Wikipedia, Center for Disease Control and Prevention

Quellen: TU-Darmstadt, Wikipedia

P.S. Da mein PC (oder WordPress, oder das Internet, wer weiß das schon) mal wieder elendig lange fürs Publizieren brauchte und zwischendurch abschmierte, hatte ich keine Muße mehr fürs Fehlerlesen. Bitte reumütigst um Verzeihung für eventuelle orthographische Eskapaden.

P.P.S. Ich habe keine Ahnung, warum WordPress den Beitrag durch komische Wechsel der Schriftart verunstaltet – im Editor sah das alles noch gut aus.

P.P.P.S. Über drei Jahre nach Veröffentlichung dieses Artikels hat der Autor mittlerweile eine Zeit lang auf dem afrikanischen Kontinent gelebt, wurde dort von afrikanischen Hornissen gestochen, ist fast auf einer meterlangen Giftschlange ausgerutscht und studiert nun in Australien, wo ein Großteil der giftigsten Tiere des Planeten kreuchen und fleuchen. No risk, no fun, was?

Advertisements

16 Kommentare zu “Das giftigste Tier der Welt … na welches denn nun?

  1. hi, nach wiki haben krustenanemonen ein kontaktgift, das sofort wirkt, es ist ausserdem das zweitstärkste nicht proteinbasierte gift das man kennt

    gruss

    p.s. danke für diesen artikel

  2. danke für deine wirklich lustige-bizarre und (be)merkenswerte reise in die welt der biotoxinmaschinerie….hihi!!! nee wirklich ! toll beschrieben! danke!

      • Man muss doch nicht gleich so ausfallend werden, der Horst hat doch nur gesagt wie man es in Hochschul-Manier machen sollte.

  3. Bin begeistert ob Deiner Ausdrucksweise. Ganz zu schweigen von einer zumindest gut beschriebenen Recherche.

  4. Soweit ich weiss ist der LD Faktor der Kammspinne (Phoneutria spec.) niedriger als das der australischen Trichternetzspinne (Atrax robustus). Somit wäre also die südamerikanische Kammspinne die giftigste Spinne der Welt. Komischerweise fehlt sie aber in des Öfteren in diesen Auflistungen. Nur mal so zur Info.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s