Populäre Irrtümer (II) – Schalldämpfer


Plop – da fällt er um der Gangster, und keiner hat´s mitbekommen. James Bond hebt seine schallgedämpfte Waffe (für Firma und Modell fragen Sie bitte den Waffennarren Ihrer Wahl)

Schalldämpfer aller Größen

Schalldämpfer aller Größen

und bläst den Rauch von der Mündung. Schallgedämpfte Waffen töten schnell, effizient und so leise, dass der Wachmann im Nebenraum getrost weiter seine Sitcom schaut. Denkste!

Schallgedämpfte Waffen sind der Liebling eines jeden Actionregisseures. Muss Tom Cruise mal wieder in einen feindlichen Firmenkomplex eindringen und lautlos Wachleute beseitigen, Sam Fisher seine Jagd auf USB-Sticks eröffnen oder Leon der Profi zusammen mit seiner kleinen Schülerin orange Jogger wegpusten, dann sitzt meistens eine kleine schwarze Röhre auf der Mündung der bevorzugten Kanone. Ein hohes (durch Worte nicht zu modellierendes) „Plopp“ ertönt und das Opfer sackt in sich zusammen. Die Wirklichkeit sieht allerdings anders aus. Selbst stark gedämpfte Waffen sind noch deutlich hörbar, vor allem in geschlossenen Räumen. Der Grund liegt im Konstruktionsprinzip von Waffe und Dämpfer.

Der Knall einer Waffe besteht aus zwei Komponenten. Da wäre zum einen der Mündungsknall. Dieser entsteht durch die expandierenden Gase, die das Projektil beschleunigen und aus dem Lauf heraus treiben. Natürlich machen die Gase nicht an der Mündung halt und verflüchtigen sich dann leise, sondern knallen mit heraus. Eben das kann ein Schalldämpfer verhindern. Der Tubus enthält mehrere Lamellen (siehe Bild), die das Projektil durch ein Loch in der Mitte kontaktfrei passiert. Die Gase werden jedoch Kammer für Kammer

verlangsamt, ebenso wie der Schall, der mehrfach reflektiert wird und teilweise destruktiv interferiert. Da heiße Gase ein größeres Volumen haben als kalte, versucht man durch die Verwendung von gut wärmeleitenden Materialien eine schnelle Abkühlung zu gewährleisten.

Da wäre allerdings noch Geräuschquelle Nummer 2, der Überschallknall. Genau wie ein Kampfjets erzeugt auch ein Projektil beim Durchbrechen der Schallmauer einen gut hörbaren Knall, und den kann kein Schalldämpfer verhindern, da das Geschoss erst außerhalb der Waffe seine volle Geschwindigkeit erreicht. Daher werden Schalldämpfer oft in Verbindung mit

Schalldämpfer im Querschnitt

Schalldämpfer im Querschnitt

Unterschallmunition verwendet, was natürlich den Nachteil einer geringeren Durchschlagskraft und Schadenswirkung mit sich bringt. Aber auch so lassen sich die Geräusche der Waffe nicht auf ein einfaches „Plopp!“ reduzieren, denn auch langsame Munition erzeugt durch die Reibung an der Luft gut hörbare Geräusche. Wer sich den Unterschied zwischen gedämpften und ungedämpften Waffen einmal anhören möchte, der findet unten ein paar Youtube-Links.

Der WDR beziffert das Schluckvermögen eines Schalldämpfers mit bis zu 30 Dezibel, teilweise sind sogar mehr drin. Wenn man aber von einer realistischen Lautstärke von 120 – 140 Dezibel ausgeht, reduziert der Dämpfer den Knall im besten Fall auf 80 Dezibel – das entspricht in etwa dem dem Lärm einer Kettensäge in 10m Entfernung. Subjektiv immer noch geräuschvoll.

Es gibt tatsächlich penibel optimierte Waffen – teils ist der Schalldämpfer integriert – die den Knall sehr stark reduzieren (zu nennen wäre hier besonders die MP5 SD6). Mit dem im Film vermittelten Bild hat aber auch das nicht viel zu tun. Tatsächliche Agenten von Mossad & Co müssen sich also gewieftere Methoden einfallen lassen, als einfach ein Röhrchen auf die Waffe zu schrauben und dann drauf los zu ballern.

P.S. Das sollte zwar eigentlich eine wöchentliche Rubrik werden, aber ich konnte mich nicht zurückhalten.

Hier gibt jemand mit seiner MP5 SD6 an / Demonstration mit einer M14 / 9mm ohne und mit Schalldämpfer

Foto oben: gemeinfrei Foto Mitte: Deutsches Patentamt

Advertisements

4 Kommentare zu “Populäre Irrtümer (II) – Schalldämpfer

  1. Sehr gut, dass endlich Klarheit besteht, was leistet der Dämpfer und was nicht. Scharfschützen nehmen ihn gern um ihre Position nicht zu verraten und den Mündungsblitz spürbar zu reduzieren. Das Projektil hat normalerweise an der Mündung die größte Geschwindigkeit. Das M14 verschießt mit 100%iger Sicherheit keine 9mm, wohl eher 30.06 Springfield oder .308win. Gruß

    • Wurde auch nicht behauptet – es handelt sich um versch. Links (Demonstration mit einer M14 / 9 mm ohne und mit Schalldämpfer), die ich nicht durch Kommas getrennt habe, daher sieht es wie ein Satz aus. Werde das ändern.

  2. Sehr schöner Bericht. Aber das sah nicht wie eine M14 aus… nicht mal für schon oben genannte 9mm. Mich würde aber interessieren, ob es eine Möglichkeit gibt, Waffen doch so leise zu konstruieren und dabei noch eine annehmbare Flugparabel zu gewährleisten. Eventuell mit einer Armbrust oder Druckluft.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s